Touch Three Marker

Dieser kurze Eintrag geht an alle, die gerne die berühmten COPIC Marker hätten, sie sich aber nicht leisten können oder wollen, weil sie einfach sehr teuer sind. So 3-4€ für einen einzelnen Stift sind halt nicht gerade wenig. Zum Beispiel das COPIC Marker Basis-Set mit 12 Farben kostet schon 85€. Kann sich nicht jeder leisten.

Aus dem einfachen Grund, dass sie mir zu teuer waren habe ich mir eine Alternative angeschafft und zwar die Touch Three Marker. Ich habe mir das 60er Set über die Shopping App Wish für 37€ (+15€ Versand) gekauft.

Die ausgewählen Farben gefallen mir sehr gut. Es war zwar kein Blender dabei, was ich schade fand, aber von jeder Farbe gab es mindestens 5 verschiedene Töne. Sie kamen außerdem mit einer schwarzen Tasche, in die auch alle Stifte rein passen.

Touch Three Marker
Touch Three Marker


Zu den Stiften an sich

Was mir als erstes aufgefallen ist, ist, dass die Verschlusskappen schwer abgehen. Ich denke aber, dass sich das mit der Zeit gibt, wenn man sie oft auf und zu macht.

Die Marker haben 2 Enden, eine Fine Point- und eine Broad Tip-Spitze. Manche COPIC haben eine Brush Spitze, die man aber auch auswechseln kann. Hier lassen sich die Spitzen auch heraus nehmen, aber ich weiß nicht, ob die COPIC Spitzen passen würden. Müsste mal jemand ausprobieren. Wie es mit dem Nachfüllen ist kann ich zur Zeit auch noch nicht sagen, aber sobald ich was weiß gibt’s nen kurzen Eintrag :)!

Fine point tip & broad tip
Fine Point-Tip & Broad-Tip

Was ich an den Markern toll finde ist, dass man sie untereinander mischen kann, sie aber nicht den Fineliner (Graphmaster, Sakura oder was ihr benutzt) verwischen. Viele billig Marker verwischen dir den Fineliner und das nervt einfach richtig. Aber nochmal kurz zu dem mischen.. ohne Blender geht das etwas schwer. Man muss mehrmals mit dem Grundton drüber damit man einen Verlauf bekommt. Ich hab’s versucht aber es gelingt nicht so gut. Ich denke ich werde mir demnächst einen nachkaufen (1 Blender kostet 1€ auf Wish).

Wie die COPIC auch „bluten“/ drücken die Farben auch durch das Papier, also immer etwas drunter legen.

Ein großer Unterschied zu den COPIC Markern ist die Beschreibung der Stifte. Die COPIC haben da ein System mit Buchstaben und Farbfamilien (erkläre ich vielleicht mal in einem einzelnen Beitrag) wohingegen die Touch Three (bis auf die Grautöne) einfach nur durchnummeriert sind. Auf jedenfall sind Farben mit Nummern über 120 (schwarz) alle sehr blasse Farben (131 Skin White, 135 Pale Cherrry Pink, 138 Light Pink…).

Zum Schluss kommen die Grautöne. Die Reihenfolge ist BG (die bläulichen Grautöne), CG (kalte Grautöne), GG (grünliche Grautöne) und WG (warme Grautöne). Je höher die Zahl hinter den Buchstaben desto dunkler die Farbe. Die ersten Buchstaben helfen, wenn man z.B. mit Grau auf einem blauen T-shirt einen Schatten malen möchte. Dann nimmt man eher einen BG Ton. Wie hell oder dunkel kann man sich dann ja noch aussuchen.

Grautöne
Grautöne

 Ok, kurz ist der Beitrag jetzt ja nicht geworden, aber danke für’s lesen. Ich hoffe er hilft irgendjemandem bei der Kaufentscheidung oder einfach so als Information.

*hier noch ein Marker VS Buntstift Bild

Marker VS Buntstift
Marker VS Buntstift

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.